Service > Fragen & Antworten

Warum trocknet Ihr Holz in einem Jahr? Man sagt, Buche solle mindestens 2 Jahre trocknen!?

2 Jahre sind erforderlich, wenn man 1 m lange Spalten sägt, aufsetzt und lagert. Spalten haben einen Durchmesser von ca. 10 cm und mehr. Unser Holz wird sofort gesägt und ofenfertig klein gespalten. Man sagt, Buche trocknet 4 cm/Jahr von außen nach innen. Das Scheit müsste also schon dicker als 8 cm sein, um mehr als 1 Jahr zu trocknen.


Wann ist die beste Einlagerzeit?

Eindeutig von Januar bis Mai! Je früher, desto besser. Noch besser als Sonne und Wind trocknet Frost die Holzscheite! Bei einer luftigen Lagerung ist das Holz bis Oktober auf 13 - 15 % heruntergetrocknet und kann so im selben Jahr verbrannt werden.


Man sagt, Buche sollte höchstens 20 % Restfeuchte haben. Stimmt das?

Aber wirklich allerhöchstens! Bei 20 % Restfeuchte kann es im Ofen noch hin und wieder zischen! Ein eindeutiges Zeichen für zu nasses Holz! Wir empfehlen höchstens 15 - 17 %.


Wie kann ich die Feuchte bestimmen?

Geübte Hände merken schon am Gewicht des Scheites, ob es trocken ist. Feine Risse an der Schnittseite des Holzes deuten auf eine Trocknung hin, sind aber kein sicheres Zeichen. Nur ein Meßgerät gibt 100-prozentig Auskunft. Wir haben beim Ausliefern immer ein Meßgerät dabei und können Ihr gelagertes bzw. unser geliefertes Holz gerne kostenlos für Sie messen. Gute Ofenbauer führen auch immer ein Meßgerät mit.


Wie liefern Sie an? In Säcken, Paletten, Gitterboxen, lose?

Prinzipiell immer lose auf dem Anhängerder nach hinten abkippt, d.h. die Holzscheite liegen dann lose auf Ihrem Hof und müssen von Ihnen zum Lagern aufgesetzt werden.


Soll ich lieber 33 cm oder 25er Scheite nehmen?

Im Zweifelsfall immer die Kleineren! Man kann damit wesentlich kontrollierter ein Feuer aufbauen. Auf Wunsch können wir ohne Aufpreis auch Zwischenmaße schneiden!